Toni El Pelao

Antonio Manzano Bermúdez, Toni El Pelao (1939-19.03.2021)

Im März verstarb Toni El Pelao, der letzte Bailaor der Tänzerdynastie der Pelaos de Madrid. Er war der Sohn von Juan El Pelao und Enkel von El Pelao Viejo. Bereits mit 2 Jahren tanzte er die Farruca vor Pastora Imperio und mit 12 Jahren begann er seine professionelle Karriere im Tablao Zambra in Madrid. Gemeinsam mit seiner Ehefrau María Luisa Martín García ‘La Uchi’ tanzte er bis ins hohe Alter in der ganzen Welt, war in einigen Filmen zu sehen und unterrichtete bis 2020 in dem Studio ‘Amor de Dios’. Er bewahrte die klassische Tradition des Männertanzes: Eleganz, Würde, klare Linien gepaart mit virtuoser Fußrhythmik und mit der traditionellen Kleidung. Die legendäre Farruca dieser Familie tanzte er nur zu besonderen Anlässen. Im Internet findet man Videos.

Hier habe ich hier eine Playlist dazu in meinem YouTube Kanal vorbereitet.

Die Familie der Pelaos ursprünglich aus Jerez de la Frontera, gehört zu den Familien, die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts den Flamenco und in diesem Fall den Männertanz stark geprägt und entwickelt haben.

Der Urgroßvater dieser Flamencodynastie Manolillo, war ein Handeltreibender. Sein ältester Sohn Sebastián Manzano Heredia ‘El Pelao Viejo’ war Gitarrist. Er spielte mehrere Jahre für Carmen Amaya in den USA. Seine Söhne wiederum waren bedeutende Bailaores: Juan ‘El Pelao’, Juan Antonio ‘El Abogaíto’, Miguel ‘El Fati’ und Francisco ‘Faico’ (nicht zu verwechseln mit seinem Taufpaten Faico aus Sevilla. Er erhielt den Spitznamen nach diesem historisch sehr bedeutenden Bailaor Francisco Mendoza Ríos ‘Faico’ s.u.). Pilar López engagierte diese 4 Bailaores oft für ihr ‘Ballet Español’. Sie prägten Ästhetik und Stil mit ihrer Körperhaltung, Armführung, der Balance zwischen ‘marcajes’ und ‘zapateado’ und auch mit ihrem Bühnenoutfit.

Der zweite Sohn Antonio Manzano Heredia ‘El Gato’ war ein herausragender Tänzer und legendär war seine Farruca, die seine Neffen und auch Tänzer wie Antonio Gades beeinflusste. Ursprünglich hieß es, das er der erste Tänzer der Farruca war, aber mittlerweile weiß man, das Schöpfer der Tänze Farruca und Garrotín Francisco Mendoza Ríos ‘Faico’ (1870-1939) aus Sevilla in Zusammenarbeit mit dem legendären Gitarristen Ramon Montoya (1880-1949) waren. Diese neuen ‘Bailes’ wurden zu einem überwältigendem Erfolg und setzten sich durch. Ramón Montoya entwickelte auch eine konzertante Version für die Gitarre.

Farruca con bastón

leichte Mittlstufe mit La Antonia

Dauer: 90 Minuten

Training und Choreographie Farruca con bastón  

Ein wichtiger Stil im Flamenco ist die Farruca. Die Ursprünge dieses Stils stammen aus
Galizien. Die dort als Gastarbeiter lebenden Andalusier brachten die traditionellen
Volkslieder in die Heimat, die dort sofort von den Flamencokünstlern weiterentwickelt
wurden. Berühmt sind die komponierten Melodien des Gitarristen Ramon
Montoya Anfang des 20.Jahrhunderts. Traditionell ein Männertanz, gehört er
heutzutage auch in das Repertoire einer professionellen Tänzerin. Hierbei ist die
Besonderheit die Arbeit an den Linien, denn die Farruca wird traditionell in Hosen
getanzt.
Wir werden einen Teil der Farruca mit dem bastón, mit dem Stock tanzen.

Bei Interesse bitte melden unter info@amparo.de oder Telefon 030- 784 56 66

#iguru_soc_icon_wrap_633640f6ae72a a{ background: transparent; }#iguru_soc_icon_wrap_633640f6ae72a a:hover{ background: transparent; border-color: #00bda6; }#iguru_soc_icon_wrap_633640f6ae72a a{ color: #acacae; }#iguru_soc_icon_wrap_633640f6ae72a a:hover{ color: #ffffff; }@media only screen and (max-width: 480px){ #iguru_spacer_633640f6af25f .spacing_size{ display: none; } #iguru_spacer_633640f6af25f .spacing_size-mobile{ display: block; } }