Der Tanz und das Theater in Spanien

Im Spanien des XVI. und XVII. Jahrhunderts kommen die volkstümlichen Tänze auf die Bühnen und werden in Schwänken, Singspielen, Zwischenspielen und Zwischenakten von den sogenannten Komikerinnen und Komikern – den ‘Cómicas und Cómicos’ – aufgeführt. Es entsteht ein reger Austausch zwischen den professionellen und den volkstümlichen Tänzerinnen und Tänzern. Für die Bühne werden die Tänze von den Profis verfeinert und ausgearbeitet, das Publikum schaut das wieder ab und verwendet diese veränderten Formen auf ihren Festen mit wieder einem eigenen Stil. Die ‘Cómicas und Cómicos’ schauen sich diese Veränderungen auch wieder ab und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Bestimmte Tänze sind eine zeitlang sehr beliebt, werden dann aber für neue Tänze wieder vergessen. Aber die Schritte und Bewegungen bleiben. So werden im XVI. und vor allem im XVII. Jahrhundert die Schritte und Bewegungen entwickelt, die ab dem Ende des XVIII. Jahrhunderts benutzt werden für die Entwicklung der Vorformen der ersten Flamencotänze. Und dieses Schrittmaterial wird zum großen Teil heute noch benutzt, wenn auch weiter entwickelt.

Man weiß wenig über die ‘Cómicas und Cómicos’, die die Tänze der Straße auf die Bühne holten.

Theorie und Geschichte

 Theorie und Geschichte des Flamenco bei Amparo 

unsere nächsten Termine:  16.09., 21.10., 18.11. und 16.12.2021

Dauer: 60 Minuten

mit Einzelbon oder Zehnerkarte

Flamenco, inzwischen anerkannt als Weltkulturerbe, ist in Spanien ein Studienfach.

Erst mit dem Ende der Franco-Diktatur entwickelte sich seit den 1980er Jahren eine

an modernen wissenschaftlichen Standards orientierte Forschungstätigkeit, die durch

eine fachlich kompetente, hinsichtlich der Breite des Themas auch interdisziplinär

vernetzte neue Generation von Flamencoforscher*innen initiiert wurde.

Obwohl die jüngere Forschung zur Genese des Flamenco die Annahmen der

„traditionellen“ Flamencología in den meisten Fällen nicht verifizieren konnte oder

weitgehend widerlegt hat, werden deren Mystifizierungen und Romantisierungen

weiterhin verbreitet.

So ergibt sich für die Geschichte des Flamenco ein uneinheitliches, von zahlreichen

wissenschaftlichen, aber auch ideologischen Kontroversen bestimmtes Bild, dessen

unterschiedliche theoretische Ansätze im nachfolgenden Abschnitt zusammengefasst

werden.

In der Flamencogeschichte wird diesem Rechnung getragen, um ein

möglichst realitätsnahes, wissenschaftlich neutrales Bild des Flamenco abzubilden.

In der Theorie geht es um Stilkunde und Strukturierung der Flamencostile.

 

Bei Interesse bitte melden unter info@amparo.de oder Telefon 030-784 56 66

 

#iguru_soc_icon_wrap_6146cee1685df a{ background: transparent; }#iguru_soc_icon_wrap_6146cee1685df a:hover{ background: transparent; border-color: #00bda6; }#iguru_soc_icon_wrap_6146cee1685df a{ color: #acacae; }#iguru_soc_icon_wrap_6146cee1685df a:hover{ color: #ffffff; }@media only screen and (max-width: 480px){ #iguru_spacer_6146cee169013 .spacing_size{ display: none; } #iguru_spacer_6146cee169013 .spacing_size-mobile{ display: block; } }