Der Tanz und das Theater in Spanien

Im Spanien des XVI. und XVII. Jahrhunderts kommen die volkstümlichen Tänze auf die Bühnen und werden in Schwänken, Singspielen, Zwischenspielen und Zwischenakten von den sogenannten Komikerinnen und Komikern – den ‘Cómicas und Cómicos’ – aufgeführt. Es entsteht ein reger Austausch zwischen den professionellen und den volkstümlichen Tänzerinnen und Tänzern. Für die Bühne werden die Tänze von den Profis verfeinert und ausgearbeitet, das Publikum schaut das wieder ab und verwendet diese veränderten Formen auf ihren Festen mit wieder einem eigenen Stil. Die ‘Cómicas und Cómicos’ schauen sich diese Veränderungen auch wieder ab und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Bestimmte Tänze sind eine zeitlang sehr beliebt, werden dann aber für neue Tänze wieder vergessen. Aber die Schritte und Bewegungen bleiben. So werden im XVI. und vor allem im XVII. Jahrhundert die Schritte und Bewegungen entwickelt, die ab dem Ende des XVIII. Jahrhunderts benutzt werden für die Entwicklung der Vorformen der ersten Flamencotänze. Und dieses Schrittmaterial wird zum großen Teil heute noch benutzt, wenn auch weiter entwickelt.

Man weiß wenig über die ‘Cómicas und Cómicos’, die die Tänze der Straße auf die Bühne holten.

#iguru_soc_icon_wrap_6146c0ac056f6 a{ background: transparent; }#iguru_soc_icon_wrap_6146c0ac056f6 a:hover{ background: transparent; border-color: #00bda6; }#iguru_soc_icon_wrap_6146c0ac056f6 a{ color: #acacae; }#iguru_soc_icon_wrap_6146c0ac056f6 a:hover{ color: #ffffff; }@media only screen and (max-width: 480px){ #iguru_spacer_6146c0ac061e9 .spacing_size{ display: none; } #iguru_spacer_6146c0ac061e9 .spacing_size-mobile{ display: block; } }